[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Waldleiningen.

Nachrichten zum Thema Kommunales :

Diese Ehrung wurde ihm vom Ministerpräsidenten Kurt Beck für seine vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten zum Wohle vor allem seiner Heimatgemeinde Waldleiningen verliehen. Mit vielen Freunden machte sich Franz Pfeifer nach Mainz auf den Weg. Vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur waren gesondert Repräsentanten der Kommunalpolitik eingeladen worden. Der Einladung folgten der 1. Beigeordnete der VG Hochspeyer Thomas Klein und der 1. Beigeordnete der Ortsgemeinde Waldleiningen Gerhard Walzer. Die Ehrung wurde vorgenommen vom Kulturstaatssekretär Walter Schumacher. Bevor er auf die kommunalpolitischen Aktivitäten einging, bewertete er die vielen Mitgliedschaften in Vereinen und Verbänden wie IG Metall, Kneipp-Verein Kaiserslautern, Deutscher Verband für Schweißtechnik, Bezirksverband Rheinland-Pfalz, in Waldleiningen: Kinder- und Jugendförderverein , Pfälzer-Wald-Verein und Männergesangsverein Edelweis. Vor allem aber wurde seine überaus aktive Mitgliedschaft im Sportverein ASV Waldleiningen hervor gehoben. Seit Bestehen des Vereins war er in vielfältiger Weise dort präsent und für den Verein prägend: als Spieler, Spielleiter, Mitglied des Ausschusses und von 1996 – 2009 als dessen 1. Vorsitzender. Während dieser Zeit wurden die für den Verein bedeutsamen Baumaßnahmen getätigt: Umbau des Sportheimes,
Wasserversorgung, Platzrenovierung mit Umzäunung, Flutlichterneuerung u.v.m.

Auch in der Politik setzte Franz Pfeifer sein Wissen und seine Zeit ein. Als er vor über 30 Jahren in die SPD eintrat, war für ihn klar, dass nur ein aktives Mitmischen in Frage käme. 11 Jahre war er Vorstandsmitglied im SPDOrtsverein Waldleiningen und fünf Jahre im Verbandsgemeinderat. Von 1999 bis 2009 leitete er die Geschicke des Dorfes als Ortsbürgermeister. In dieser Zeit wurde – wie Kulturstaatssekretär Schumacher hervorhob – erstaunliches geleistet, wenn man die Größe des Ortes bedenkt: Fertigstellung des
Bürgerhauses und der Kegelbahn mit Gaststätte, Umbau der alten Schule in einen Bürgerladen und Jugendräume und einer Wohnung , Renovierung des Grillplatzes, Erhaltung des Brauchtums wie Kerwe, Maifeier, Weihnachtsmarkt und Ostermarkt. Wiedereröffnung der Gemeindebücherei, Ausbau der L 504 mit Buswendeschleife, Erhaltung der Alten Scheune und des Backofens waren weitere Glanzlichter seiner Zeit als Ortsbürgermeister.

„Wir ehren heute einen verdienten Mann“, so Kulturstaatssekretär Schumacher.

Veröffentlicht am 06.05.2011

SPD – Ortsverein
Waldleiningen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
eigentlich sollte diese Information im Amtsblatt erscheinen. Der Abdruck wurde uns jedoch verweigert. Deshalb möchten wir Ihnen den Bericht auf diesem Weg zur Kenntnis geben.

Informationsabend zur „Kommunalen Verwaltungs- und Gebietsreform“

Am 31.1.2011 hatte der SPD-Ortsverein zu einem Informationsabend zur geplanten Gebietsreform eingeladen. Es war der dritte Abend an dem über dieses Thema informiert wurde. Als Referent konnte man den Landtagsabgeordneten Thomas Wansch gewinnen. Nachdem der 1.Vorsitzende, Helmut Pfeifer, die ca. 50 Besucherinnen und Besucher begrüßt hatte, begann der Referent mit seinen Ausführungen. Zunächst einmal schilderte er die Gründe, die zu dieser Maßnahme der Landesregierung geführt hatten. Die demographische Entwicklung der Bevölkerung im Land machen solche Beschlüsse notwendig. Kern des 2010 beschlossenen Gesetzes bildet die Zusammenlegung kleinerer Verbands- gemeinden. Da auch die VG Hochspeyer zu den kleinsten im Lande zählt, muss sie sich um eine Partner – VG bemühen. Was die Sache jedoch recht
schwierig gestaltet, ist die hohe Verschuldung der VG.

Bis 2014 müssen die Verhandlungen abgeschlossen sein. Wenn bis dahin ein Partner gefunden wird, belohnt die Landesregierung mit einem kräftigen Zuschuss. Ein Gutachten soll klären, unter welchen Bedingungen eine Zusammenlegung der Verbandsgemeinden Hochspeyer und Enkenbach-Alsenborn unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten für beide möglich ist. Nach dem sehr kompetenten Vortrag des Landtagsabgeordneten wurde vom Vorsitzenden ein breiter Raum für Fragen gegeben. Zumeist ging es um eine Möglichkeit der Zuordnung von Waldleiningen zur Stadt Kaiserslautern. Für ein solches Vorhaben, so Wansch, hat der Gesetzgeber allerdings eine hohe Hürde gesetzt. Nach seiner Meinung sollte man das Gutachten abwarten um über einen solchen Schritt weiter nach zu denken.
Entgegen der früheren Informationsveranstaltungen zum gleichen Theam verlief dieser Abend in ruhiger Atmosphäre, was sicher dem hohen Informationswert des Landtagsabgeordneten Thomas Wansch und der sicheren Gesprächsleitung des 1. Vorsitzenden Helmut Pfeifer zu verdanken war. Dies war um so erfreulicher, da der Referent des ersten Infoabends teilweise sehr tendenzielle Ausführungen bot und bei der zweiten Veranstaltung viele Fragen offen blieben und gestellte Fragen aus dem Publikum keine befriedigenden Antworten fanden.

Veröffentlicht am 04.04.2011

- Zum Seitenanfang.